GNOME Partition Editor
Custom Search

GParted-Handbuch

Curtis Gedak

GParted-Projekt


            
          

Dieses Handbuch beschreibt Version 0.12.0 von GParted

Das vorliegende Dokument kann gemäß den Bedingungen der GNU Free Documentation License (GFDL), Version 1.2 oder jeder späteren, von der Free Software Foundation veröffentlichten Version ohne unveränderbare Abschnitte sowie ohne Texte auf dem vorderen und hinteren Buchdeckel kopiert, verteilt und/oder modifiziert werden. Eine Kopie der GFDL finden Sie unter diesem Link, alternativ auch hier: http://www.fsf.org/licensing/licenses/fdl.html, oder in der mit diesem Handbuch gelieferten Datei COPYING-DOCS.

Rückmeldungen

Um einen Fehler zu melden oder einen Vorschlag zur Anwendung gparted oder zu diesem Handbuch zu machen, folgen Sie den Anweisungen auf dieser Webseite: http://gparted.org/bugs.php.

Versionsgeschichte
Version GParted-Handbuch V1.4Februar 2012

Zusammenfassung

GParted ist der Partitionierungseditor für die GNOME-Arbeitsumgebung zum Erzeugen, Bearbeiten und Entfernen von Festplattenpartitionen. GParted ermöglicht Ihnen die Änderung der Anordnung von Partitionen, wobei deren Inhalt erhalten bleibt.


Einführung

GParted ist der Partitionierungseditor für die GNOME-Arbeitsumgebung zum Erzeugen, Bearbeiten und Entfernen von Festplattenpartitionen.

Ein Festplattenlaufwerk kann in eine oder mehrere Partitionen unterteilt sein. Die Anwendung gparted ermöglicht Ihnen die Änderung der Anordnung der Partitionen auf einem Festplattenlaufwerk, wobei der Inhalt der Partitionen erhalten bleibt.

Mit gparted können Sie folgende Aufgaben ausführen:

  • Erzeugen einer Partitionstabelle auf einem Festplattenlaufwerk.

  • Aktivieren und Deaktivieren von Partitionsmarkierungen wie »boot« und »hidden«.

  • Ausführen von Aktionen wie Erzeugen, Löschen, Größenänderung, Verschieben, Prüfen, Bezeichnung setzen, Kopieren und Einfügen.

Achtung

Das Bearbeiten von Partitionen birgt stets die Gefahr des DATENVERLUSTS in sich.

gparted wurde mit dem Ziel entwickelt, die Gefahr des Datenverlusts beim Bearbeiten von Partitionen für Sie so gering wie möglich zu halten. Die Anwendung wurde sorgfältig getestet und wird auch vom GParted-Entwicklerteam verwendet. Trotzdem kann Datenverlust durch Softwarefehler, Hardwareprobleme oder Probleme in der Stromversorgung entstehen.

Sie können die Gefahr des Datenverlusts verringern, indem Sie keine Partitionen außerhalb von gparted einhängen oder aushängen, während gparted läuft.

Wir empfehlen dringend eine DATENSICHERUNG, bevor Sie gparted verwenden.

Erste Schritte

gparted starten

Sie können gparted auf folgende Arten starten:

Menü Anwendungen

Wählen Sie SystemwerkzeugeGParted Partitionierungswerkzeug.

Befehlszeile

Führen Sie den folgenden Befehl aus: gparted

Beim Start untersucht gparted Ihren Rechner auf Festplattenlaufwerke.

Das gparted-Fenster

Wenn Sie gparted starten, wird folgendes Fenster angezeigt.

Abbildung 1. gparted-Fenster

Zeigt das gparted-Fenster.

Das gparted-Fenster enthält folgende Elemente:

Menüleiste

Die Menüs in der Menüleiste enthalten alle Befehle, die Sie zum Arbeiten mit Festplattenlaufwerken und Partitionen in gparted benötigen.

Werkzeugleiste

Die Werkzeugleiste enthält eine Auswahl der Befehle, die Sie über die Menüleiste erreichen.

Grafischer Anzeigebereich

Der grafische Anzeigebereich bietet eine bildliche Darstellung der Partitionen des gewählten Festplattenlaufwerks.

Text-Anzeigebereich

Der Text-Anzeigebereich enthält eine Liste in Textform der Partitionen des gewählten Festplattenlaufwerks.

Statusleiste

Die Statusleiste zeigt Informationen über die gegenwärtige Aktivität von gparted und die Anzahl der ausstehenden Operationen an.

Anzeigebereich der Laufwerksinformationen

Im Anzeigebereich der Laufwerksinformationen werden Details über das gewählte Festplattenlaufwerk angezeigt.

Standardmäßig wird der Anzeigebereich der Laufwerksinformationen nicht angezeigt. Um den Anzeigebereich der Laufwerksinformationen anzuzeigen, wählen Sie AnsichtLaufwerksinformationen.

Anzeigebereich der ausstehenden Operationen

Der Anzeigebereich der ausstehenden Operationen zeigt die aktuelle Liste der Partitionsoperationen in der Warteschlange an.

Standardmäßig wird der Anzeigebereich der ausstehenden Operationen nicht angezeigt, sofern es keine ausstehenden Operationen gibt. Um den Anzeigebereich der ausstehenden Operationen anzuzeigen, wählen Sie AnsichtAusstehende Operationen.

Wenn Sie in einen der Anzeigebereiche klicken, dann wählen Sie damit eine Partition zur Bearbeitung aus.

Wenn Sie mit der rechten Maustaste in einen der Anzeigebereiche klicken, wird ein Kontextmenü geöffnet. Dieses Kontextmenü enthält die am häufigsten verwendeten Aktionen zur Bearbeitung von Partitionen.

Wie in anderen GNOME-Anwendungen auch, können Aktionen in gparted auf verschiedene Arten ausgeführt werden: aus dem Menü, aus der Werkzeugleiste oder durch Tastenkombinationen.

Ausführen von gparted aus einer Befehlszeile

Sie können gparted aus einer Befehlszeile starten und dabei eines oder mehrere Festplattenlaufwerke angeben.

Um mit mehreren Laufwerken aus einer Befehlszeile zu arbeiten, geben Sie den folgenden Befehl ein und drücken Sie dann die Eingabetaste:

$gparted /Pfad-zum-ersten-Laufwerk /Pfad-zum-zweiten-Laufwerk

Anzeige der Dateisystemunterstützung

Um die vom jeweiligen Dateisystem unterstützten Aktionen anzuzeigen, wählen Sie AnsichtDateisystemunterstützung. Daraufhin wird der Dialog Dateisystemunterstützung angezeigt.

  • Um die Details anzuzeigen, klicken Sie auf Legende. Daraufhin werden ausführlichere Informationen angezeigt.

  • Wenn Sie Software installiert haben, während gparted bereits gestartet war, klicken Sie auf Neu nach unterstützten Operationen suchen, um die Ansicht zu aktualisieren. Daraufhin wird die Anzeige der unterstützten Operationen aktualisiert.

Um den Dialog Dateisystemunterstützung zu schließen, klicken Sie auf Schließen.

Arbeiten mit Laufwerken

Auswählen eines Laufwerks

Um ein Festplattenlaufwerk auszuwählen, wählen Sie GPartedLaufwerke und wählen ein Laufwerk in der Liste aus. Daraufhin wird die Anordnung der Partitionen des Laufwerks im gparted-Fenster angezeigt.

Anzeigen der Laufwerksinformationen

So zeigen Sie Informationen über ein Festplattenlaufwerk an:

  1. Wählen Sie ein Festplattenlaufwerk. Siehe „Auswählen eines Laufwerks“.

  2. Wählen Sie: AnsichtLaufwerksinformationen. Die Anwendung öffnet eine Seitenleiste im gparted-Fenster und zeigt Informationen über das Laufwerk an.

Um die Seitenleiste Laufwerksinformationen zu schließen, deaktivieren Sie das Ankreuzfeld in AnsichtLaufwerksinformationen.

Aktualisieren aller Laufwerke

Um alle Laufwerke zu aktualisieren, wählen Sie GPartedLaufwerke aktualisieren. Daraufhin werden die Partitionierungsdaten aller Laufwerke neu eingelesen und die Anordnung der Partitionen im Fenster von gparted angezeigt.

Erzeugen einer neuen Partitionstabelle

So erzeugen Sie eine neue Partitionstabelle auf einem Festplattenlaufwerk:

  1. Wählen Sie ein Festplattenlaufwerk. Siehe „Auswählen eines Laufwerks“.

  2. Wählen Sie LaufwerkPartitionstabelle erstellen. Der Dialog Partitionstabelle auf /Pfad-zum-Laufwerk erstellen wird angezeigt.

  3. Falls Sie keine MSDOS-Partitionstabelle erstellen wollen, klicken Sie auf Erweitert. Dann wählen Sie aus der Liste einen Partitionstabellentyp aus.

  4. Klicken Sie auf Anwenden, um die neue Partitionstabelle zu erstellen. Daraufhin wird die neue Partitionstabelle auf das Festplattenlaufwerk geschrieben und die Anordnung der Partitionen des Laufwerks im Fenster von gparted aktualisiert.

Achtung

WARNUNG: Dies wird SOFORT ALLE DATEN auf der GESAMTEN FESTPLATTE LÖSCHEN.

Falls Sie unglücklicherweise Ihre Partitionstabelle überschrieben haben, finden Sie in „Wiederherstellung von Partitionstabellen“ weitere Informationen.

Eine Datenrettung versuchen

So versuchen Sie eine Datenwiederherstellung eines Festplattenlaufwerks:

  1. Wählen Sie ein Festplattenlaufwerk. Siehe „Auswählen eines Laufwerks“.

  2. Wählen Sie LaufwerkDatenrettung versuchen. Der Dialog Dateisystemsuche auf /Pfad-zum-Laufwerk wird angezeigt.

  3. Klicken Sie auf OK, um mit dem vollständigen Einlesen des Laufwerks zu beginnen.

    Tipp

    Das Einlesen großer Festplattenlaufwerke kann sehr lange Zeit in Anspruch nehmen. Falls Sie nicht auf die Beendigung des vollständigen Einlesens warten wollen, klicken Sie auf Abbrechen.

    Anmerkung

    Maximal vier Partitionen mit Dateisystemen können erkannt werden. Falls Sie mehr Partitionen erkennen lassen und die Partitionstabelle wiederherstellen wollen, finden Sie in „Wiederherstellung von Partitionstabellen“ weitere Informationen.

  4. Wenn das vollständige Einlesen des Laufwerks beendet ist, wird einer der folgenden Dialoge angezeigt:

    • Keine Dateisysteme gefunden auf /pfad-zum-gerät

      Falls keine Dateisysteme gefunden wurden, haben Sie weitere Möglichkeiten zur Wiederherstellung Ihrer Daten. Die Anwendung photorec wurde dafür entwickelt, viele verschiedene Typen verloren gegangener Dateien wiederherzustellen. Weitere Information zu photorec finden Sie auf http://www.cgsecurity.org/wiki/PhotoRec.

      Klicken Sie auf OK, um den Dialog zu schließen und den Versuch zur Datenwiederherstellung zu beenden.

    • Dateisysteme gefunden auf /pfad-zum-gerät

      Falls Dateisysteme gefunden wurden, dann wird jedes Dateisystem in einer Liste zusammen mit einem Ansicht-Knopf dargestellt. Der Dialog weist auf mögliche Inkonsistenzen der Daten hin. Solche Inkonsistenzen könnten eine Anzeige der Daten verhindern.

  5. Um Daten wiederherzustellen, führen Sie die folgenden Schritte für jedes Dateisystem aus:

    1. Klicken Sie auf Ansicht, um das Dateisystem einzuhängen und dessen Inhalt anzuzeigen. Ihr vorgegebener Dateiverwalter zeigt Ihnen nun eine schreibgeschützte Ansicht des Dateisystems.

      Anmerkung

      Falls der Dialog Der vorgegebene Dateiverwalter konnte nicht geöffnet werden angezeigt wird, dann müssen Sie einen Dateiverwalter öffnen und zum Einhängepunkt des Dateisystems navigieren.

      Der Einhängepunkt wird im Dialog angezeigt, beispielsweise »/tmp/gparted-roview-XXXXXX«.

      Klicken Sie auf OK, um den Dialog Der vorgegebene Dateiverwalter konnte nicht geöffnet werden zu schließen.

    2. Verwenden Sie den Dateiverwalter, um Ihre Daten auf andere Speichermedien zu kopieren.

    3. Schließen Sie den Dateiverwalter, sobald Sie mit dem Kopieren Ihrer Daten fertig sind.

  6. Sobald Sie mit der Datenrettung fertig sind, klicken Sie auf Schließen, um diesen Versuch der Datenwiederherstellung zu beenden. Die Anwendung hängt nun die Dateisysteme aus, die zum Zweck des Betrachtens eingehängt wurden. Dann werden sämtliche Festplattenlaufwerke neu eingelesen und die Anordnung der Partitionen im gparted-Fenster aktualisiert.

Arbeiten mit Partitionen

Grundlegende Partitions-Operationen

Diese Aktionen beeinflussen die Partitionen auf Ihrem Festplattenlaufwerk nicht.

Auswählen einer Partition

Um eine Partition auszuwählen, führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

  • Klicken Sie auf eine Partition im grafischen Anzeigebereich.

  • Klicken Sie auf eine Partition im Text-Anzeigebereich.

Die Anwendung hebt die Partition sowohl im grafischen Anzeigebereich als auch im Text-Anzeigebereich des gparted-Fensters hervor.

Anmerkung

Partitions-Operationen wie Löschen, Größe ändern, Verschieben, Kopieren, Formatieren, Überprüfen oder Bezeichnung festlegen können nur bei einer nicht eingehängten Partition ausgeführt werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Aushängen einer Partition“.

Auswählen nicht zugeteilter Bereiche

Um einen nicht zugeteilten Bereich auszuwählen, führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

  • Klicken Sie auf nicht zugeteilt im grafischen Anzeigebereich.

  • Klicken Sie auf nicht zugeteilt im Text-Anzeigebereich.

Die Anwendung hebt den nicht zugeteilten Bereich sowohl im grafischen Anzeigebereich als auch im Text-Anzeigebereich des gparted-Fensters hervor.

Tipp

Falls Sie nicht über Festplattenlaufwerke mit nicht zugeteilten Bereichen verfügen, könnten Sie Folgendes versuchen:

Anzeigen von Informationen zu einer Partition

So zeigen Sie Informationen über eine Partition an:

  1. Wählen Sie eine Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionInformationen. Die Anwendung öffnet den Dialog Informationen über /Pfad-zur-Partition.

Um den Dialog Informationen über /Pfad-zur-Partition zu schließen, klicken Sie auf Schließen.

Einhängen einer Partition

So hängen Sie eine Partition ein:

  1. Wählen Sie eine nicht eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionEinhängen und wählen Sie einen Einhängepunkt in der Liste aus. Die Anwendung hängt die Partition an diesem Einhängepunkt ein und aktualisiert die Partitionsansicht des Laufwerks im Fenster von gparted.

Anmerkung

Falls PartitionEinhängen nicht sichtbar ist, dann weiß gparted nicht, wo die Partition eingehängt werden soll.

Aushängen einer Partition

So hängen Sie eine Partition aus:

  1. Wählen Sie eine eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionAushängen. Die Anwendung hängt die Partition von diesem Einhängepunkt aus und aktualisiert die Partitionsansicht des Laufwerks im Fenster von gparted.

Tipp

Falls PartitionAushängen nicht möglich ist, dann wird die Partition möglicherweise noch benutzt.

Um alle Partitionen auszuhängen und somit für Bearbeitungsvorgänge verfügbar zu haben, starten Sie den Rechner von einer Live-CD und benutzen Sie dann gparted. Weitere Informationen finden Sie in „Beziehen von GParted auf einer Live-CD“.

Fortgeschrittene Partitionsaktionen

Diese Aktionen nehmen Änderungen an den Partitionen Ihres Festplattenlaufwerks vor, ändern jedoch nicht die Start- und Endpunkte vorhandener Partitionen.

Erstellen einer neuen Partition

So erstellen Sie eine neue Partition:

  1. Wählen Sie einen nicht zugeteilten Bereich Ihres Festplattenlaufwerks. Siehe „Auswählen nicht zugeteilter Bereiche“.

  2. Wählen Sie PartitionNeu. Die Anwendung zeigt den Dialog Neue Partition erstellen an.

  3. Geben Sie die Größe und den Ort für die Partition an. Siehe „Festlegen von Größe und Ort der Partition“.

  4. Geben Sie die Lage der Partition an. Siehe „Festlegen der Lage der Partition“.

  5. Geben Sie den Partitionstyp an. Siehe „Festlegen des Partitionstyps“.

  6. Geben Sie den Dateisystemtyp der Partition an. Siehe „Festlegen des Dateisystems der Partition“.

  7. Geben Sie die Bezeichnung der Partition an. Siehe „Festlegen der Bezeichnung der Partition“.

  8. Klicken Sie auf Hinzufügen, um die Erstellung der Partition zur Operations-Warteschlange hinzuzufügen. Die Anwendung zeigt die Erstellung der Partition im Ansichtsbereich Ausstehende Operationen im Fenster von gparted an.

Entfernen einer Partition

So entfernen Sie eine Partition:

  1. Wählen Sie eine nicht eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionLöschen. Die Anwendung zeigt das Löschen der Partition im Ansichtsbereich Ausstehende Operationen an.

Achtung

Falls Sie eine logische Partition löschen, dann werden die Gerätenamen aller vorhandenen logischen Partitionen geändert, die sich hinter der gelöschten logischen Partition befinden.

Beispielsweise umfasst eine erweiterte Partition die logischen Partitionen A, B, C und D. Auf diese logischen Partitionen kann das Betriebssystem nun wie folgt zugreifen:

  • Partition A als /dev/sda5.

  • Partition B als /dev/sda6.

  • Partition C als /dev/sda7.

  • Partition D als /dev/sda8.

Sobald Partition B entfernt ist, ist der Zugriff des Betriebssystems auf die verbleibenden logischen Partitionen wie folgt möglich:

  • Partition A als /dev/sda5.

  • Partition C als /dev/sda6. Beachten Sie die Änderung des Laufwerksnamens.

  • Partition D als /dev/sda7. Beachten Sie die Änderung des Laufwerksnamens.

Änderungen des Laufwerksnamens können Probleme bereiten, falls eine Partition unter ihrem Laufwerksnamen eingehängt ist. Dies können Sie vermeiden, indem Sie dafür die Laufwerksbezeichnung oder den »Universally Unique Identifier« (UUID) verwenden, wenn die Partition eingehängt wird.

Änderungen des Laufwerksnamens könnten sich nachteilig auf die folgenden Dateien auswirken:

  • /etc/fstab - Enthält eine Liste der einzuhängenden Dateisysteme.

  • /boot/grub/menu.lst - Enthält Startanweisungen für den Betriebssystemstarter grub.

Formatieren einer Partition

So formatieren Sie eine Partition:

  1. Wählen Sie eine nicht eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionFormatieren als und wählen Sie einen Dateisystemtyp in der Liste aus. Die Anwendung zeigt die Formatierung der Partition im Ansichtsbereich Ausstehende Operationen an.

    Siehe „Festlegen des Dateisystems der Partition“ für die Bedeutung des Dateisystemtyps gelöscht.

Festlegen einer Partitionsbezeichnung

So legen Sie eine Bezeichnung für eine Partition fest:

  1. Wählen Sie eine nicht eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionBezeichnung. Die Anwendung öffnet den Dialog Partitionsbezeichnung für /Pfad-zur-Partition setzen.

  3. Geben Sie einen Namen in das Textfeld Bezeichnung ein.

  4. Klicken Sie auf Anwenden. Die Anwendung zeigt die Bezeichnung der Partition im Ansichtsbereich Ausstehende Operationen an.

Ändern der UUID einer Partition

So ändern Sie den Universally Unique Identifier (UUID) einer Partition:

  1. Wählen Sie eine nicht eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionNeue UUID. Die Anwendung zeigt die Festlegung einer neuen, zufällig erzeugten UUID im Ansichtsbereich Ausstehende Operationen an.

    Warnung

    Ein Ändern der UUID könnte den Windows-Produktaktivierungsschlüssel (WPA) ungültig machen.

    Ein Ändern der Datenträger-Seriennummer einer Windows-Systempartition (normalerweise »C:«) könnte den WPA-Schlüssel ungültig machen. Ein ungültiger WPA-Schlüssel verhindert eine Anmeldung bis zur Reaktivierung von Windows.

    Mit dem Ziel, WPA-Schlüssel nicht ungültig werden zu lassen, wird für NTFS-Dateisysteme nur die Hälfte der UUID auf einen neuen zufälligen Wert gesetzt. Auf FAT-Dateisystemen ist solch eine Vorsichtsmaßnahme nicht möglich.

    Der WPA-Schlüssel sollte durch Ändern der UUID von Datenpartitionen oder Partitionen auf Wechseldatenträgern nicht beeinflusst werden. In seltenen Fällen kann diese Regel nicht gelten, wenn eine solche Partition bereits beim Startvorgang verfügbar ist.

    Warnung

    Die Änderung der UUID ohne zwingenden Grund kann dazu führen, dass der Start eines GNU/Linux-Betriebssystems oder das Einhängen eines Dateisystems scheitert.

    Die Änderung der UUID ist nur nach dem Kopieren einer Partition erforderlich. Die Änderung wird dann notwendig, wenn sowohl die Quell- als auch die Zielpartition auf dem gleichen Rechner verwendet werden, um identische UUIDs zu vermeiden.

    Bei eventuellen Start- oder Einhängeproblemen könnten Sie Konfigurationsdateien bearbeiten, beispielsweise /etc/fstab, und das Grub-Menü neu erstellen zu lassen, um sicher zu stellen, dass die korrekte UUID angegeben wird.

Festlegen der Details für die Partition

Die Angabe von Details zur Partition ist nützlich beim Ausführen von Aktionen wie Erstellen, Größenänderung oder Verschieben.

Festlegen von Größe und Ort der Partition

Um die Größe und den Ort der Partition festzulegen, verwenden Sie eine oder mehrere der folgenden Optionen:

  • Klicken Sie auf einen der Pfeile an den Enden des grafischen Bereichs und halten Sie die Maustaste gedrückt. Ziehen Sie den Pfeil innerhalb des Anzeigebereichs nach links oder rechts.

  • Klicken Sie auf die Mitte der Partition im grafischen Bereich und halten Sie die Maustaste gedrückt. Ziehen Sie den Pfeil innerhalb des Anzeigebereichs nach links oder rechts.

  • Klicken Sie auf die Pfeilknöpfe oder geben Sie Zahlenwerte in die Felder ein, um die folgenden Werte einzustellen:

    • Vorhergehender freier Speicherplatz

    • Neue Größe

    • Anschließender freier Speicherplatz

Die Anwendung aktualisiert sowohl den grafischen Anzeigebereich als auch die Zahlenangaben neben den Bezeichnungen der drei Felder.

Festlegen der Lage der Partition

Um die Ausrichtung für die Partition festzulegen, klicken Sie auf den Pfeilknopf Ausrichten an und wählen Sie eine in der Liste aus.

  • Die Ausrichtung nach MiB sollten Sie für moderne Betriebssysteme verwenden. Diese Einstellung richtet Partitionen so ein, dass sie exakt an den Grenzen von 1 Mebibyte (1,048,576 Byte) ausgerichtet werden. Die MiB-Ausrichtung verbessert die Leistungsfähigkeit von RAID-Systemen und bei der Verwendung von »Solid State Drives« einschließlich USB-Speichersticks.

  • Die Ausrichtung an Zylindern sollten Sie benutzen, wenn die Kompatibilität mit vor dem Jahr 2000 veröffentlichten Betriebssystemen gewährleistet werden soll, z.B. DOS. Diese Einstellung richtet die Partitionen an den physischen Zylindergrenzen der Festplatte aus.

    Tipp

    Die von modernen Speichergeräten gelieferten Werte für Zylinder, Köpfe und Sektoren stehen in keinem physischen Bezug mehr zu den auf der Festplatte gespeicherten Daten. Daher ist mit dieser Ausrichtung keine direkte Leistungssteigerung mehr erreichbar.

  • Verwenden Sie Nichts nur dann, falls Sie über tiefer gehende Kenntnisse zu Speichermedien, Partitionstabellen und Boot-Records verfügen. Diese Einstellung setzt Partitionsgrenzen relativ zum Ende der unmittelbar vorhergehenden Partition auf dem physischen Speichergerät. Die Einstellung garantiert nicht, dass der für Boot-Records benötigte Platz berücksichtigt oder reserviert wird.

Festlegen des Partitionstyps

Um den Partitionstyp festzulegen, klicken Sie auf den Pfeilknopf Erstellen als und wählen Sie einen Typ in der Liste aus.

Anmerkung

Die MSDOS-Partitionstabelle schränkt Partitionen wie folgt ein:

  • Maximal 4 primäre Partitionen.

  • Maximal 3 primäre Partitionen und eine erweiterte Partition.

    Die erweiterte Partition kann mehrere logische Partitionen enthalten. Einige Linux-Distributionen unterstützen den Zugriff auf meist 15 Partitionen auf einem Festplattenlaufwerk.

  • Die maximale Größe einer Partition ist 2 Terabyte bei einer Sektorengröße von 512 Byte. Außerdem muss die Partition innerhalb der ersten 2 Terabyte des Festplattenlaufwerks beginnen.

Tipp

Die Daten auf primären Partitionen lassen sich leichter wiederherstellen, weil die Partitionsgrenzen an bekannten Orten auf dem Festplattenlaufwerk gespeichert sind.

Festlegen des Dateisystems der Partition

Um den Dateisystemtyp für die Partition festzulegen, klicken Sie auf den Pfeilknopf Dateisystem und wählen Sie eines in der Liste aus.

Anmerkung

Im Folgenden sehen Sie Anwendungsbeispiele für einige Dateisysteme:

  • ext2- und ext3-Dateisysteme können für die Installation von GNU/Linux und zum Speichern von Daten genutzt werden.

  • linux-swap kann auf GNU/Linux-Systemen dazu benutzt werden, den virtuellen Speicher Ihres Rechners zu vergrößern.

  • fat16- und fat32-Dateisysteme eignen sich für den Datenaustausch zwischen freien und kommerziellen Betriebssystemen.

  • gelöscht kann verwendet werden, um jegliche vorhandenen Dateisystemsignaturen zu löschen und sicher zu stellen, dass die Partition als leer erkannt wird.

  • nicht formatiert kann dazu benutzt werden, um eine Partition ohne Dateisystem zu erstellen.

Festlegen der Bezeichnung der Partition

Um eine Partitionsbezeichnung festzulegen, auch als Volume-Bezeichnung bekannt, geben Sie eine Bezeichnung in das Textfeld Bezeichnung ein.

Tipp

Bezeichnungen können Ihnen dabei helfen, den Inhalt einer Partition zu identifizieren.

Eindeutige Bezeichnungen können dazu benutzt werden, Dateisysteme mit einem GNU/Linux-Betriebssystem einzuhängen.

Erweiterte Partitions-Operationen

Diese Aktionen nehmen Änderungen an den Partitionen Ihres Festplattenlaufwerks vor. Die Start- und Endpunkte vorhandener Partitionen können sich dabei ändern, wodurch unter Umständen der Start des Betriebssystems scheitern könnte.

Größenänderung einer Partition

Die Größenänderung und Verschiebung einer Partition kann in einer einzigen gparted-Operation ausgeführt werden.

So ändern Sie die Größe einer Partition:

  1. Wählen Sie eine nicht eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionGröße ändern/Verschieben. Die Anwendung zeigt den Dialog Größe ändern/Verschieben /Pfad-zur-Partition an.

  3. Passen Sie die Größe der Partition an. Siehe „Festlegen von Größe und Ort der Partition“.

    Tipp

    Wenn Sie den Start der vorhandenen Partition nicht verschieben wollen, dann ändern Sie den Wert von Vorhergehender freier Speicherplatz bitte nicht.

  4. Geben Sie die Lage der Partition an. Siehe „Festlegen der Lage der Partition“.

  5. Klicken Sie auf Größe ändern/Verschieben. Die Anwendung zeigt die Operation zum Größe ändern oder Verschieben in der Leiste der Ausstehenden Operationen an.

  6. Überprüfen Sie die Operation, die zur Leiste der Ausstehenden Operationen hinzugefügt wurde.

    Falls die Operation einen Verschiebevorgang beinhaltet, sollten Sie Folgendes berücksichtigen:

    • Eine Verschiebeoperation kann lange Zeit bis zur Vollendung in Anspruch nehmen.

    • Falls es sich bei der Partition um die Bootpartition des Betriebssystems handelt, könnte eine Verschiebeoperation das Starten des Betriebssystems scheitern lassen.

    Falls Sie nicht warten wollen oder nicht bereit sind, potenzielle Startprobleme eines Betriebssystems zu lösen, wollen Sie möglicherweise die Operation rückgängig machen. Siehe „Rückgängig machen der letzten Operation“.

Tipp

Um eine Partition zu vergrößern oder zu verschieben, muss freier Platz neben der Partition vorhanden sein.

Falls Sie eine logische Partition vergrößern wollen, muss sich der nicht zugeteilte Bereich innerhalb der erweiterten Partition befinden.

Falls Sie eine primäre Partition vergrößern wollen, muss sich der nicht zugeteilte Bereich nicht innerhalb der erweiterten Partition befinden.

Sie können einen nicht zugeteilten Bereich aus einer erweiterten Partition heraus- oder in sie hinein verschieben, indem Sie die Grenzen der erweiterten Partition verschieben.

Tipp

Um die Möglichkeiten des Verkleinerns von NTFS-Partitionen zu verbessern, sollten Sie einen oder mehrere der folgenden Schritte in Erwägung ziehen:

  • Defragmentieren Sie das Dateisystem.

    Starten Sie das kommerzielle Betriebssystem, welches NTFS nutzt, in den abgesicherten Modus. Dadurch wird das Ergebnis der Defragmentierung möglicherweise verbessert. Um im abgesicherten Modus zu starten, drücken Sie die Taste F8, während Ihr Rechner das Betriebssystem lädt.

  • Überprüfen Sie die Partition mit folgendem Befehl auf Fehler:

    C:> chkdsk /f /r

    Bedenken Sie hierbei, dass Sie den Rechner mit dem kommerziellen Betriebssystem, welches NTFS verwendet, neu starten müssen. Nur so kann der Befehl chkdsk ausgeführt werden.

  • Deaktivieren Sie vorübergehend die Paging-Datei. Diese Datei belegt einen festen Ort in der Partition, der beim Vorgang des Defragmentierens nicht verschoben werden kann.

  • Lagern Sie größere Dateien zwischenzeitlich auf eine andere Partition oder auf ein anderes Laufwerk aus. Gemeint sind hier Dateien, die größer als einige Hundert Megabyte (MB) sind.

  • Stellen Sie vor der Größenänderung der NTFS-Partition sicher, dass das kommerzielle Betriebssystem sauber heruntergefahren wurde, welches die NTFS-Partition nutzt.

  • Belassen Sie wenigstens 10% des ungenutzten Platzes in der NTFS-Partition. Falls Sie die Partition zu sehr schrumpfen lassen, könnte das kommerzielle Betriebssystem nicht mehr korrekt funktionieren.

  • Nachdem Sie die NTFS-Partition verkleinert haben, starten Sie das kommerzielle Betriebssystem zweimal neu, welches NTFS verwendet.

Verschieben einer Partition

Verschieben und Größe ändern einer Partition kann durch eine einzige gparted-Operation ausgeführt werden.

So verschieben Sie eine Partition:

  1. Wählen Sie eine nicht eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionGröße ändern/Verschieben. Die Anwendung zeigt den Dialog Größe ändern/Verschieben /Pfad-zur-Partition an.

  3. Passen Sie die Lage der Partition an. Siehe „Festlegen von Größe und Ort der Partition“.

  4. Geben Sie die Lage der Partition an. Siehe „Festlegen der Lage der Partition“.

  5. Klicken Sie auf Größe ändern/Verschieben. Die Anwendung zeigt die Operation zum Größe ändern oder Verschieben in der Leiste der Ausstehenden Operationen an.

Tipp

Falls es sich bei der Partition um die Startpartition eines Betriebssystems handelt, könnte dieses Betriebssystem möglicherweise nicht mehr starten, nachdem das Verschieben durchgeführt wurde.

Falls der Start des Betriebssystems scheitert, siehe „Beseitigen von Problemen beim Start des Betriebssystems“.

Kopieren und Einfügen einer Partition

So kopieren Sie eine Partition:

  1. Wählen Sie eine nicht eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionKopieren. Die Anwendung markiert die Partition als Quellpartition.

So fügen Sie eine Partition ein:

  1. Wählen Sie einen nicht zugeteilten Bereich auf dem Festplattenlaufwerk aus. Siehe „Auswählen nicht zugeteilter Bereiche“.

  2. Wählen Sie PartitionEinfügen. Die Anwendung zeigt den Dialog Einfügen /Pfad-zur-Partition an.

  3. Wenn Sie wollen, können Sie die Größe und den Ort der Partition angeben. Siehe „Festlegen von Größe und Ort der Partition“.

  4. Wenn Sie wollen, können Sie die Lage der Partition angeben. Siehe „Festlegen der Lage der Partition“.

  5. Klicken Sie auf Einfügen. Die Anwendung zeigt das Einfügen der Partition im Ansichtsbereich Ausstehende Operationen im Fenster von gparted an.

Achtung

Die Kopie der Partition trägt die gleiche Bezeichnung und den gleichen »Universally Unique Identifier« (UUID) der Quellpartition. Dies kann Probleme hervorrufen, wenn bei Einhängevorgängen die Partitionsbezeichnung oder UUID zur Identifizierung verwendet wird.

Das Problem ist, dass das Betriebssystem zufällig auswählt, ob entweder die Quellpartition oder deren Kopie eingehängt wird. Beispiel: Beim ersten Einhängevorgang wird die Quellpartition verwendet, beim nächsten Einhängevorgang dagegen deren Kopie. Aufgrund dieser zufallsgesteuerten Art des Einhängens kann es den Anschein haben, dass Dateien auf mysteriöse Weise verschwinden und wieder auftauchen, abhängig davon, welche Partition eingehängt ist. Das zufällige Einhängen der Quelle oder der Kopie kann auch dazu führen, dass Daten beschädigt werden oder verloren gehen.

Um diesem Problem zu begegnen, können Sie Folgendes zu tun:

  • Nachdem Sie den Kopiervorgang vollzogen haben:

    1. Ändern Sie die UUID entweder der Quell- oder der Zielpartition. Siehe „Ändern der UUID einer Partition“.

    2. Falls die Partitionsbezeichnung nicht leer ist, ändern Sie die Bezeichnung entweder der Quell- oder der Zielpartition. Siehe „Festlegen einer Partitionsbezeichnung“.

  • Nachdem Sie den Kopiervorgang vollzogen haben, löschen Sie die Quellpartition oder formatieren sie neu.

  • Stellen Sie auf andere Weise sicher, das die Quellpartition und deren Kopie nicht auf demselben Rechner gleichzeitig genutzt werden können. Wenn sich beispielsweise die Kopie der Partition auf einem separaten Laufwerk befindet, entfernen Sie dieses Laufwerk vom Rechner.

Verwalten der Partitionsmarkierungen

So verwalten Sie Partitionsmarkierungen:

  1. Wählen Sie eine Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionMarkierungen bearbeiten. Die Anwendung zeigt den Dialog Markierungen bearbeiten auf /Pfad-zur-Partition an.

    • Um eine Markierung zu aktivieren, aktivieren Sie das daneben liegende Ankreuzfeld. Die Anwendung schreibt die aktivierte Markierung in die Partition und aktualisiert den Dialog Markierungen bearbeiten auf /Pfad-zur-Partition.

    • Um eine Markierung zu deaktivieren, deaktivieren Sie das daneben liegende Ankreuzfeld. Die Anwendung schreibt die deaktivierte Markierung in die Partition und aktualisiert den Dialog Markierungen bearbeiten auf /Pfad-zur-Partition.

Um den Dialog Markierungen bearbeiten auf /Pfad-zur-Partition zu schließen, klicken Sie auf Schließen.

Anmerkung

Es folgt eine Beschreibung der Markierungen in einer MSDOS-Partitionstabelle:

  • »Boot« wird von den Betriebssystemladern einiger kommerzieller Betriebssysteme verwendet. Die Boot-Markierung kennzeichnet die Partition als aktiv oder startfähig. Nur eine Partition eines Festplattenlaufwerks kann aktiv sein.

  • »Hidden« wird von den Betriebssystemladern einiger kommerzieller Betriebssysteme verwendet. Die Hidden-Markierung sorgt dafür, dass die Partition für das Betriebssystem nicht sichtbar ist.

  • »LBA« wird von den Betriebssystemladern einiger kommerzieller Betriebssysteme verwendet. Die LBA-Markierung legt fest, dass auf die Partition mittels »Logical Block Addressing (LBA)« anstelle von »Cylinder-Head-Sector (CHS) addressing« zugegriffen werden soll.

  • »LVM« bedeutet, dass die Partition von einem »Logical Volume Manager« (LVM) verwendet wird.

  • »Palo« wird von dem PA-RISC-Betriebssystemlader »Precision Architecture - Reduced Instruction Set Computing« verwendet.

  • »Prep« kennzeichnet die Startpartition auf PowerPC-Hardware.

  • »RAID« legt fest, dass die Partition in RAID-Verbünden (Redundant Array of Inexpensive Disks) verwendet wird.

Überprüfen einer Partition

Das Überprüfen einer Partition hilft beim Eingrenzen und Beseitigen von Problemen im Dateisystem. Es ermöglicht das Vergrößern des Dateisystems zum Füllen der Partition.

So überprüfen Sie eine Partition:

  1. Wählen Sie eine nicht eingehängte Partition. Siehe „Auswählen einer Partition“.

  2. Wählen Sie PartitionÜberprüfen. Die Anwendung zeigt die Operation zur Überprüfung in der Leiste der Ausstehenden Operationen an.

Arbeiten mit der Operations-Warteschlange

Rückgängig machen der letzten Operation

Um die letzte Operation in der Warteschlange rückgängig zu machen, wählen Sie BearbeitenLetzte Operation rückgängig machen. Die Anwendung entfernt die letzte Operation aus der in Ausstehende Operationen angezeigten Warteschlange. Falls keine weiteren Operationen in der Warteschlange verbleiben, wird die Leiste der Ausstehenden Operationen geschlossen.

Löschen aller Operationen

Um alle Operationen in der Operations-Warteschlange zu löschen, wählen Sie BearbeitenAlle Operationen löschen. Die Anwendung löscht alle Operationen aus der Warteschlange und schließt den Dialog Ausstehende Operationen.

Anwenden aller Operationen

So wenden Sie alle Operationen an:

  1. Wählen Sie BearbeitenAlle Operationen ausführen. Die Anwendung zeigt den Dialog Operationen auf Festplatte anwenden an.

    Achtung

    Das Bearbeiten von Partitionen birgt prinzipiell die Gefahr des DATENVERLUSTS. Es wird Ihnen empfohlen, Ihre Daten zu sichern, bevor Sie die Operationen zur Partitionsbearbeitung wirklich ausführen.

  2. Klicken Sie auf Anwenden. Die Anwendung zeigt den Dialog Ausstehende Operationen ausführen an. Die Operationen werden in der Reihenfolge ausgeführt, in der Sie sie erstellt haben. Die Anwendung aktualisiert die Statusanzeige, wenn eine Operation abgeschlossen ist.

    • Um mehr Informationen anzuzeigen, klicken Sie auf Details. Die Anwendung zeigt mehr Einzelheiten über die Operationen an.

      Um weitere Informationen über die einzelnen Schritte jeder Operation anzuzeigen, klicken Sie auf den Pfeilknopf neben jedem Schritt.

    • Um Operationen während der Ausführung abzubrechen, klicken Sie auf Abbrechen. Die Anwendung zeigt einen Warndialog an.

      Es wird empfohlen, auf Operation fortsetzen zu klicken, weil Operation abbrechen SCHWERWIEGENDE Beschädigungen des Dateisystems verursachen kann. Brechen Sie eine Operation nur dann ab, wenn Sie sich über die Folgen bewusst sind.

      Wenn die Anwendung die Ausführung aller Operationen abgeschlossen hat, werden die Knöpfe Details speichern und Schließen angezeigt.

  3. Falls Sie Einzelheiten über die Ausführung aller Operationen speichern wollen, klicken Sie auf Details speichern. Die Anwendung zeigt den Dialog Save Details an.

    Achtung

    Falls Sie gparted auf einer Live-CD verwenden, dann befindet sich das Root-Dateisystem im Hauptspeicher. Alle Dateien, die auf der Live-CD gespeichert werden, gehen beim Ausschalten des Rechners verloren.

    Falls Sie die gparted-Details im Dateisystem einer Live-CD gespeichert haben, müssen Sie die Datei kopieren, um sie dauerhaft zu speichern. Beispiele für eine dauerhafte Speicherung sind eine Festplatte oder ein USB-Speicherstick.

  4. Klicken Sie auf Schließen. Die Anwendung schließt den Dialog Ausstehende Operationen ausführen. Die Anwendung liest alle Festplattenlaufwerke neu ein und aktualisiert die Partitionen im gparted-Fenster.

Beziehen von GParted auf einer Live-CD

Eine Live-CD ist eine Compact Disc, welche ein startfähiges Betriebssystem enthält. Eine Live-CD ermöglicht es Ihnen, Ihren Rechner von dieser CD zu starten.

Die Verwendung von gparted von einer Live-CD hat die folgenden Vorteile:

  • Sie können alle Ihre Partitionen bearbeiten, sofern diese nicht eingehängt sind.

  • Sie können Partitionen auf einem Rechner bearbeiten, der nicht über ein startfähiges Betriebssystem verfügt.

Die Anwendung gparted ist auf vielen Live-CD-Distributionen enthalten.

Sie können eine Live-CD, welche gparted enthält, von den folgenden Webseiten beziehen:

Tipp

Hier einige Tipps zur Vermeidung einer leeren CD, wenn Sie ein Abbild auf CD schreiben:

  • Stellen Sie sicher, dass die Prüfsumme der heruntergeladenen Datei der auf der Download-Seite angegebenen Prüfsumme entspricht.

  • Stellen Sie ebenfalls sicher, dass die .iso-Datei als Abbild auf die leere CD geschrieben wird. Falls Sie die .iso-Datei als Daten auf die CD schreiben, werden Sie Ihren Rechner damit nicht starten können.

Beseitigen von Problemen beim Start des Betriebssystems

Der Start eines Betriebssystems auf Ihrem Rechner könnte scheitern, wenn Sie eine der folgenden Aktionen ausführen:

  • Entfernen einer Partition.

  • Verschieben einer Partition.

  • Installieren eines anderen Betriebssystems und Überschreiben des »Master Boot Record« (MBR).

Wir empfehlen Ihnen, die Dokumentation Ihres Betriebssystemladers zu Rate zu ziehen, um herauszufinden, wie Sie das Problem beseitigen können. Sie können auch in den Häufig gestellten Fragen zu GParted nachlesen oder im GParted-Forum um Hilfe bitten. Benutzen Sie auch Internet-Suchmaschinen, um nach bereits veröffentlichten Lösungen ähnlicher Probleme zu suchen.

Startprobleme mit GRUB

Der Start eines Betriebssystems mit dem »GRand Unified Boot loader« (GRUB) könnte scheitern, wenn Sie eines der Folgenden tun:

  • Verschieben der Partition, welche die Datei »stage2« von GRUB enthält.

  • Installieren eines neuen Betriebssystems, das den »Master Boot Record« (MBR) überschreibt.

Um diese Probleme zu beseitigen, müssen Sie den »GRUB boot record« auf die folgende Weise neu installieren:

  1. Starten Sie grub in einer Befehlszeile.

    $ grub
  2. Finden Sie heraus, wo sich »stage1« von grub befindet, indem Sie eines der Folgenden tun:

    Falls der /boot-Ordner sich in der Partition des Wurzelordners befindet, verwenden Sie folgenden Befehl:

    grub> find /boot/grub/stage1

    Befindet er sich nicht in der Partition des Wurzelordners, müssen Sie hingegen folgenden Befehl verwenden:

    grub> find /grub/stage1

    Die Ausgabe des find-Befehls könnte folgendermaßen aussehen:

     (hd0,0)

    Falls mehr als eine Zeile in der Befehlsausgabe erscheint, müssen Sie entscheiden, welches Gerät Sie für grub verwenden.

  3. Legen Sie das root-Gerät für grub fest, indem Sie das Gerät anhand der Ausgabe des Befehls find angeben.

    grub> root (hd0,0)
  4. Installieren Sie grub unter Angabe der Gerätebezeichnung neu, die Ihnen der Befehl find ausgibt.

    grub> setup (hd0,0)
  5. Beenden Sie grub.

    grub> quit
  6. Starten Sie Ihren Rechner neu.

Die Anwendung grub ist in jeder der in „Beziehen von GParted auf einer Live-CD“ aufgelisteten Live-CDs enthalten.

Wiederherstellung von Partitionstabellen

Falls Sie versehentlich Ihre Partitionstabelle überschrieben haben, gibt es eine Chance, diese wiederherzustellen.

Die Anwendung testdisk wurde entwickelt, um verlorengegangene Partitionen wiederherzustellen. Weitere Informationen über testdisk finden Sie hier: http://www.cgsecurity.org/wiki/TestDisk.

Die Anwendung testdisk ist in jeder der in „Beziehen von GParted auf einer Live-CD“ aufgelisteten Live-CDs enthalten.

Documentation   FAQ   Forum   Bugs   Features   Screenshots   Articles   Contact

Get GParted at SourceForge.net. Fast, secure and Free
	Open Source software downloads Valid HTML 4.01! Correct CSS! Privacy policy